Festivalzentrum

FRANKFURT: WERKBUND FORUM

20.08. – 23.08.2020 am Werkbund Forum
(Weckmarkt 5, 60311 Frankfurt)

Im Herbst 2019 hat der Deutsche Werkbund Hessen seine neue Geschäftsstelle am Weckmarkt 5 bezogen. Die in der Innenstadt Frankfurts gelegenen Räume bieten die Möglichkeit, in Ergänzung zu größeren Veranstaltungen mit kleineren Formaten in den städtischen Raum zu wirken. Als interdisziplinäre und berufsständisch unabhängige Vereinigung stehen Fragestellungen und Themen der Gestaltung im Mittelpunkt des Wirkens des Vereins. Die Mitglieder des Werkbundes werden aufgrund der Qualität ihrer Arbeit berufen. Sie kommen aus den Bereichen Architektur, Design und Kunst, aus Stadt-, Landschafts- und Regionalplanung, aus Wissenschaft, Forschung und Lehre, Denkmalschutz, Journalismus und Politik sowie aus Industrie, Handwerk und Handel. Entsprechend komplex und fachdisziplinenübergreifend ist das Veranstaltungsspektrum des Werkbundes.

Der Werkbund Hessen betont in seinem Leitbild die besondere Verantwortung im Kontext von Planung und Gestaltung sowohl von Gebrauchsgütern als auch der Lebens- und Arbeitswelt insgesamt. Daraus leitet der Werkbund einen politischen Auftrag ab, der sich der Vision einer aufgeklärten und humanen Gesellschaft sowie der Bewahrung der natürlichen Lebensgrundlagen verpflichtet. Verantwortliches Gestalten setzt eine Haltung voraus, die soziale wie ökologische Fragestellungen und Themen berücksichtigt und in den Fokus nimmt.

Für den Werkbund als wirtschaftskulturelle Organisation heißt das, für den Be reich der Vereinsarbeit, mit öffentlichen Stellungnahmen, Publikationen, Aus stellungen und Veranstaltungen einen kritischen Diskurs zu gesellschaftlichen Entwicklungen zu befördern. Den Beitrag des Werkbundes sehen wir darin, die ökonomische Transformation auch als eine sozial-ökologische zu begreifen und diesen Prozess in einem nicht polarisierenden gesellschaftlichen Diskurs zu thematisieren, um einen verantwortlichen Lebensstil zu unterstützen.

Öffnungszeiten:

Donnerstag 19.00 – 22.00
Freitag & Samstag 16.00 – 22.00
Sonntag 16.00 – 21.00

DARMSTADT: OSTHANG

28.08. – 30.08.2020 am Osthang
(Olbrichweg 19, 64287 Darmstadt)

Der Osthang ist ein Ort der Künste und Künstler*innen, der Freiheit und Freizeit, abseits von Großstadtbeton, Lärm und Kommerz: ein kleines Waldstück, ein wichtiges Stück Subkultur, eine Utopie. Jeden Sommer erweckt ein Kollektivmotivierter Freiwilliger den Osthang mit Ausstellungen, Konzerten, Workshops

und Festivals erneut zum Leben. Am östlichen Hang der Mathildenhöhe gelegen und damit unmittelbar mit dem kulturellen Erbe Darmstadts verbunden, stellt der Osthang eine moderne Experimentierfläche im Spiegel der geschichtsträchtigen Künstlerkolonie dar:

Ob Design, Kunst, Architektur, Film, Tanz, Theater oder Fotografie — jede*r ist willkommen, mit uns zu schaffen, zu gestalten, zu experimentieren oder zu staunen.

Im Jahr 2014 wurde vom Darmstädter Architektursommer e. V. in Kooperation mit dem Internationalen Musikinstitut Darmstadt über die Dauer von sechs Wochen eine temporäre Künstlerkolonie für experimentelles Bauen und Denken errichtet. Das bis dahin ungenutzte Grundstück am Osthang der Mathildenhöhe wurde damit in das Bewusstsein der Öffentlichkeit zurückgeholt. Das »Osthang Project« war dabei kultureller Projektraum und Impulsgeber für kreative Diskurse mit regionalen und internationalen Künstler*innen und Aktivist*innen und zugleich Festivalzentrum.

Mit dem Ende der »Summer School« 2014 kam die Frage auf, wie die geschaffenen Strukturen künftig genutzt werden sollen. Ein Team motivierter Teilnehmer*innen des Projekts arbeitete ein Konzept für die Nachnutzung des Osthangs aus und formierte ein Kollektiv: OHA Osthang. Unter den Themen Architektur, Design, Kunst, Theater, Tanz, Begegnung, Film sollte künftig mit Einverständnis der Stadt ein freies Kulturzentrum in Anlehnung an die Künstlerkolonie der Mathildenhöhe entstehen. Ein Kollektiv vonStudierenden der Fachbereiche Architektur und Gestaltung, aber auch anderer Fachrichtungen sowie einige Nicht-Studierende bespielen den Hang seitdem mit Konzerten, Ausstellungen und mehr.

Öffnungszeiten:

Freitag & Samstag 16.00 – 22.00
Sonntag 16.00 – 21.00

leider nicht OFFENBACH

03.09. – 06.09.2020 auf dem Gelände des Seilerbahn e.V.
(Offenbacher Landstraße 190, 60599 Frankfurt)

Die Initiative HBF OF tritt seit Herbst 2017 mit dem Ziel an, ein Nutzungskonzept für den HBF OF als eine gemeinwohlorientierte Immobilie zu entwickeln und die Bedürfnisse für öffentlichen Raum in Offenbach herauszuarbeiten.

Der seit Jahrzehnten stattfindende Verfall des Offenbacher Hauptbahnhofs soll endlich ein Ende haben. Das prägende Gebäude am Ende der zentralen Kaiserstraße soll wieder zu einem lebendigen und attraktiven Gebäude gemacht werden. Und das ganz im Sinne einer gemeinwohlorientierten Nutzung. Viele Beispiele in Deutschland zeigen, wie gemeinsam genutzte Immobilien, abseits von reinen monetären Investoreninteressen behutsam entwickelt, einem Stadtteil neues Leben einhauchen.

Ideen zur Umnutzung des Hauptbahnhofs gibt es genug. Von breiter gesellschaftlicher Unterstützung getragen, will die Initiative HBF OF aufzeigen, dass es auch anders geht, als wieder einmal lediglich einen heilbringenden Investor zu präsentieren, der alle Probleme – scheinbar – mit Geld löst und dieses dann auch im Anschluss verdienen will. Zu Beginn haben sich Marina Kampka (Künstlerin), Paola Wechs (Urbanistin), Georg Klein (Waggonmacher) und Kai Schmidt (Kultur & PR-Manager) gefunden und entdeckten ihre gemeinsame große Leidenschaft für den Offenbacher Hauptbahnhof und den Erhalt öffentlicher Gebäude für die Gemeinschaft. Das erste öffentliche Auftreten fand bereits kurze Zeit später auf dem »offtopia-Festival« der Akademie für interdisziplinäre Prozesse (afip) mit einem Vortrag zur Geschichte des Offenbacher Hauptbahnhofs, zur derzeitigen politischen Situation und zur gesellschaftlichen Bedeutung von tradierten öffentlichen Orten statt. Das Interesse war groß und führte zur Gründung der Initiative HBF OF, die bis heute aktiv auf ein  emeinschaftliches Nachnutzungskonzept des Offenbacher Hauptbahnhofes hinwirkt.

Öffnungszeiten:

Freitag & Samstag 16.00 – 22.00
Sonntag 16.00 – 21.00

HoRsT Frankfurt eröffnet an den jeweiligen Wochenenden eine Pop-Up-Bar und sorgt nicht nur für das kulinarische, sondern auch für ein musikalisches Rahmenprogamm in den Festivalzentren Weckmarkt Frankfurt und Hauptbahnhof Offenbach.