ID_Frankfurt e.V.

(c) ID_Frankfurt

ID_Frankfurt e.V. (Independent Dance und Performance e.V.) ist eine gemeinnützige Assoziation freischaffender Künstler*innen, Theoretiker*innen und Vermittler*innen aus den Bereichen Choreographie und Performance. Der Verband wurde 2009 zur Verbesserung der Arbeitssituation und zur Selbstorganisation der freischaffenden Tänzer*innen, Choreograph*innen, Performancekünstler*innen und Theaterschaffenden gegründet. Seit Bestehen erfährt er durch die Stadt Frankfurt Unterstützung und konnte sich nicht zuletzt durch die Mehrjahresförderung seit 2017 als fester Bestandteil der Frankfurter Kulturszene etablieren. Die Aktivitäten von ID_Frankfurt werden von den Mitgliedern in kollaborativer und solidarischer Arbeitsweise entwickelt und getragen. Ein wechselnder ehrenamtlicher Vorstand begleitet und unterstützt diese Prozesse und sorgt für eine kontinuierliche kulturpolitische Arbeit.

So hat ID_Frankfurt in den vergangenen Jahren zahlreiche Formate und Einrichtungen entwickelt, die aus der heutigen Landschaft der freien Szene nicht mehr wegzudenken sind, und mit großem Engagement für ihre Verwirklichung gekämpft. Es begann viel mit einem mobilen Tanzboden, der es erlaubte, unabhängig von Institutionen aufzuführen und die ersten Festivals Tanzpanorama (2009–2010) und Rough Cuts (2011–2012) im Studierendenhaus und innerhalb der Platform Sarai zu ermöglichen. 2012 konnte mit dem Z – Zentrum für Proben und Forschen das erste unabhängige Probenzentrum für Performance und Tanz in Frankfurt eingerichtet werden. Mit IMPLANTIEREN folgte 2013 ein Format für ortsspezifische Performances, das explizit auf die Raumnot für zeitgenössischen Tanz und Performance reagiert: zunächst in der Naxoshalle und seit 2016 biennal an unterschiedlichen Orten in der gesamten Stadt. Daneben organisiert ID_Frankfurt immer wieder Residenzen, Netzwerkformate, Workshops und Vortragsreihen, die den gemeinsamen Austausch innerhalb der Szene fördern und ermöglichen.