Leitungsteam 2016

Fanti Baum und Olivia Ebert verbindet eine langjährige dramaturgische Zusammenarbeit, 2017-2018 waren sie gemeinsam die Künstlerischen Leiterinnen des FAVORITEN Festivals in Dortmund, 2016-18 konzipierten und veranstalteten sie die feministische Diskursreihe off the record – Denken in präziser Unschärfe u.a. im Frankfurter Mousonturm und leiteten 2015-16 das ortsspezifische Produktionsfestival der Frankfurter Freien Szene Implantieren.

Fanti Baum agiert in unterschiedlichen Kollaborationen zwischen den Künsten und entwickelt Performances, Installationen, Tanzstücke und site specific works. Zuletzt zeigte siezusammen mit Frédéric De Carlo, Joana Tischkau, René Alejandro Huari Mateus und Zwoisy Mears-Clarke das Tanzstück Hors de Combat im Frankfurt LAB und im Rahmen des Frankfurter implantieren Festivals Land/Horses: »the feel of horses long before horses enter the scene« auf der inzwischen abgerissenen Frankfurter Galopprennbahn. Fanti Baum ist Mitglied der Performancegruppe Arty Chock, deren Arbeiten zuletzt beim Lichter Filmfestival und im MMK Frankfurt zu sehen waren. Als Dramaturgin arbeitete sie u.a. für das Theater Winkelwiese in Zürich, für das Ausstellung- und Performance-Projekt Demonstrationen. Vom Werden normativer Ordnungen im Frankfurter Kunstverein, für die Produktion Josefine im Fonds experimentelles Musiktheater NRW und zusammen mit Claudia Bosse im Tanzquartier Wien. Am Thalia Theater Halle erhielt sie das künstlerische Projektstipendium FORMAT, reiste mit einem Stipendium vom Goethe-Institut nach Ägypten und entwickelte mit dem flausen-Stipendium die Arbeit to be policed: how police moves our body. 2019 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Goethe-Universität Frankfurt und Stipendiatin der Akademie Schloss Solitude. Sie ist Teil von ID_Frankfurt, dem Netzwerk und politischen Zusammenhang freier Tanz- und Performanceschaffender in Frankfurt.

Olivia Ebert studierte Theaterwissenschaft und Kunstgeschichte in Frankfurt am Main und Aberystwyth / Wales. Sie arbeitet als Dramaturgin, Theaterwissenschaftlerin und künstlerische Produktionsleiterin im Kontext freier darstellender Künste, u.a. für die Goethe-Universität Frankfurt, das Künstlerhaus Mousonturm und im Rahmen des Netzwerks freier Tanz- und Performanceschaffender ID_Frankfurt. 2009-2011 sowie 2016 kuratierte sie das Aerowaves-Festival für junge Choreograf* innen aus Europa am Künstlerhaus Mousonturm. Als Produktionsleiterin war sie u.a. für das Stadtraumprojekt EVAKUIEREN des japanischen Künstlers Akira Takayama (2014) und die Tanzplattform Deutschland in Frankfurt (2016) verantwortlich. 2016-17 arbeitete sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin der Theaterwissenschaft an der Goethe-Universität Frankfurt und ist Mitherausgeberin des Konferenz-Bandes Theater als Kritik (transcript, 2018).

Leitung: Fanti Baum und Olivia Ebert
Organisation, Kommunikation: Eleonora Herder, Hanna Knell, Susanne Zaun