SPACE MACHINE No. 1

Philip Albus

Das von Philip Albus ins Leben gerufene »Klangarchiv Gießen« widmet sich dem Erhalt von signifikanten und teils bedrohten akustischen Räumen des öffentlichen Lebens. »SPACE MACHINE No.1« ist zum einen eine Werkschau des Archivs und soll dem Publikum durch eine spielerisch intuitive Exploration bekannter und unbekannter akustischer Räume einen bewussteren Zugang zu diesen erschließen. Andererseits soll sich die Arbeit als „empirische Installation“ den Fragen nach Identität und Erinnern, die aus dem Erleben von öffentlichen Räumen abgeleitet werden, auch auf empirische Weise annähern und so an der Schnittgrenze zwischen Klangkunstwerk und wissenschaftlichem Experiment operieren.

Termine:

20.08. 21.00-22.00 Werkbund Forum Frankfurt
21.08.-23.08. 16.00-21.00 Werkbund Forum Frankfurt
28.08.-30.08 16.00-21.00 Osthang Darmstadt
04.09.-06.09. 16.00-21.00 Gelände des Seilerbahn e.V., Frankfurt

Zusatztermin:

05.09. 21.00 KONZERT mit Ana Berkenhoff aka ERA GELDES auf dem Gelände des Seilerbahn e.V., Frankfurt

Rollstuhlgängig
Die Arbeit ist bei freiem Eintritt und ohne Voranmeldung zugänglich, ggf. kann es zu kurzen Wartezeiten kommen.

Konzept: Philip Albus
Mitarbeit: Ana Berkenhoff

Philip Albus behauptet von sich, Geisterjäger zu sein. Er hat Neuropsychologie in Gießen studiert und betreibt dort auch das »Klangarchiv Gießen«, das sich dem Erhalt von Raumakustiken verlorener und bedrohter Orte widmet. Sein Interesse gilt den Gratwanderungen zwischen Kunst und Wissenschaft, Science und Fiction und den mit diesen Polen aufgespannten Möglichkeitsräumen.

Ana Berkenhoff, Künstlerin/Performerin. London/Frankfurt. Eigene Stücke / Filme / Musik und Schauspiel für Radio, Freie- und Stadttheater. Zuletzt am HAU Berlin, bei Foreign Affairs, der Kaserne Basel und dem Roskilde Festival. Als Musikerin wurde sie mit dem Francis Chagrin Award und WISWOS woman in sound ausgezeichnet.